Listenverarbeitende Programmiersprache im Kombinator-Stil mit referentieller Transparenz; die Sprache ist eine Mischung aus FP von John Backus und LISP, mit objektorientierter Ausrichtung
FP-Interpreter für Programmierung ohne Variablen. Programme werden als verkettete Listen dargestellt und ausgeführt. Funktionsnamen liegen als Atome vor. Operatoren werden in Infixnotation verwendet; so auch die Komposition von Funktionen, die variablenfreies Programmieren er- möglicht. Dict-Objekte bieten einen Ersatz für lokale Variablen an. Inner- halb der Funktionen wird referentielle Transparenz eingehalten. Seiten- effekte sind nur außerhalb von Funktionen möglich.
Herauspicken von
lokalen Instanzen-Variablen
(aus Dict-Objekten)
Komposition von Funktionen
Definition von Funktionen
FPXE11
eine Übersicht
Konstanten-Operator
Sequentielle Verkettung von Seiteneffekten
Download